Hauptinhalt

Das Pflegepaket Sachsen

Wir müssen Pflegekräfte in ihrer Arbeit unterstützen, den pflegenden Angehörigen zur Seite stehen und uns stärker an der Finanzierung von Pflege beteiligen, damit Kostenerhöhungen nicht einseitig bei den Versicherten abgeladen werden.

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch

Qualität in der Pflege erhöhen - Pflegekräfte stärken

Gesundheitsministerin steht auf einer Bühne neben einem Flipchart und referiert zum Thema Pflege © SMS / Ramboll

Die Anzahl pflegebedürftiger Personen wird auch in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Damit wächst der Bedarf an gut ausgebildeten und motivierten Fachkräften. Gleichzeitig werden auch diejenigen älter, die bereits in der Pflege tätig sind. Um die Pflege in Sachsen an die demografischen Herausforderungen anzupassen, hat Gesundheitsministerin Barbara Klepsch das »Pflegepaket Sachsen« entwickelt. Mit dem im Mai 2019 vorgestellten Paket greifen wir Forderungen aus der Pflegepraxis auf und verbessern die Rahmenbedingungen sowohl für Pflegebedürftige, Angehörige als auch für Fachkräfte weiter. Ziel unseres Pakets ist es, mit gestärkten Pflegekräften eine bezahlbare Pflege mit hoher Pflegequalität im Freistaat zu gewährleisten.

Das Pflegepaket sieht unter anderem folgende konkrete Maßnahmen vor:

  • Mit einem Landesinvestitionsprogramm will der Freistaat Sachsen unter anderem die Eigenanteile der Pflegebedürftigen an den Investitionskosten begrenzen und Investitionen in der ambulanten und stationären Pflege fördern. In Abstimmung mit dem Bund wird zudem ein Pflegewohngeld eingeführt.
  • Zudem wollen wir Pflegekräfte weiter stärken. Wir setzen uns intensiv für einen einheitlichen Tarifvertrag aller Pflegekräfte beim Bund ein. Darüber hinaus planen wir für Auszubildende und Pflegekräfte im ambulanten Bereich die finanzielle Förderung des Führerscheinerwerbs. Gemeinsam mit den Kommunen sollen Parkerleichterungen für den ambulanten Bereich ermöglicht werden.
  • Für die pflegenden Angehörigen wollen wir ein Landesnetzwerk aufbauen. Damit werden Angehörige besser beraten, unterstützt und können sich austauschen.

Zehn Kernthemen für eine bessere Pflege in Sachsen

Insgesamt umfasst das Pflegepaket folgende zehn Kernthemen, um ein gutes Leben im Alter und eine gute Pflege in Sachsen zu ermöglichen:

  1. Finanzierung der Pflege neu denken: Pflege muss für alle bezahlbar sein. Zur langfristigen Sicherung einer guten Pflege muss die Finanzierung gerecht und zukunftssicher gestaltet werden. So brauchen wir Obergrenzen für Eigenanteile – sowohl für Pflegebedürftige als auch für deren Angehörige.
  2. Investitionen in der Pflege fördern: Der Freistaat Sachsen wird die Anteile an der Pflege, die die Pflegebedürftigen selbst tragen, stärker unterstützen. Mit der Entwicklung eines Landesinvestitionsprogramms setzen wir bei den Pflegebedürftigen an, egal ob sie stationär, ambulant, in der Kurzzeitpflege, Tagespflege oder in einer alternativen Wohnform versorgt werden. In Abstimmung mit dem Bund führen wir ein Pflegewohngeld ein.
  3. Sächsischer Pflegerat als Stimme für die Pflegekräfte: Pflegekräfte brauchen eine Lobby. Das Sozialministerium wird deshalb den Sächsischen Pflegerat dabei unterstützen, Personal für seine Arbeit beschäftigen zu können.
  4. Pflegekräfte tariflich entlohnen: Wir setzen uns beim Bund dafür ein, dass die Beschäftigten in der Altenpflege entsprechend ihrer Tätigkeit besser bezahlt werden. Unser Ziel ist eine flächendeckende Bezahlung nach Tarif für alle Pflegekräfte.
  5. Beschäftigte in der Pflege unterstützen: Wir wollen Pflegekräfte in einer Reihe von Einzelmaßnahmen im Arbeitsalltag entlasten und junge Menschen für den Pflegeberuf gewinnen. In der ambulanten Pflege werden wir den Führerscheinerwerb für Auszubildende und ambulante Pflegekräfte unterstützen, gemeinsam mit Kommunen Parkerleichterungen für den ambulanten Dienst schaffen und eine Anlauf- und Beratungsstelle für Auszubildende in der Pflege fördern.
  6. Wertschätzung für Pflegeberufe erhöhen: Wir brauchen mehr Menschen, die gerne einen Pflegeberuf erlernen und ausüben. Mit einer Imagekampagne werden wir die Bedeutung der Pflegeberufe stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken.
  7. Neue Wege in der Pflege ermöglichen: Wir fördern gezielt Modellprojekte zur Unterstützung neuer Ideen in der Pflege, greifen kreative Lösungsansätze auf und begleiten den Weg von der Idee bis zur Umsetzung.
  8. Pflegenden Angehörigen den Rücken stärken: Pflegende Angehörige verdienen und erhalten unsere größte Wertschätzung. Wir helfen deshalb dabei, ein Landesnetzwerk für pflegende Angehörige aufzubauen.
  9. Einsamkeit im Alter entgegenwirken: Wir wirken der Gefahr der Vereinsamung entgegen, indem wir die Beratungsangebote und die nachbarschaftlichen Hilfssysteme stärken.
  10. Dialog zur Pflege fortsetzen: Die vielfältigen Dialog- und Gesprächsangebote zur Pflege wurden mit großem Interesse angenommen. So machen wir weiter. Pflege braucht alle – Pflege gelingt nur gemeinsam. Deshalb müssen wir alle Beteiligten kontinuierlich einbinden.

Das gesamte Pflegepaket mit allen Maßnahmen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz und weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Die »Pflegedialoge Sachsen« - eine wichtige Grundlage für das Pflegepaket

Wichtige Basis für die Kernthemen und Maßnahmen des Pflegepakets sind die Ergebnisse, Anregungen und Forderungen aus den »Pflegedialogen Sachsen«. Von September 2018 bis Mai 2019 hat das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz zu dem Gesprächsformat eingeladen. An den regionalen Pflegedialogen hatten sich mehr als 600 Akteure im Pflegebereich sowie Betroffene und Angehörige beteiligt. Es wurden mehr als 450 Anregungen, Ideen und Forderungen eingebracht. Der Dialog soll nun mit Pflegeschülern fortgesetzt werden. Zudem wurden für das Pflegepaket zahlreiche Forderungen aus dem im Januar 2019 veröffentlichen Enquete-Bericht zur pflegerischen Versorgung aufgenommen, der Sozialbericht Sachsen berücksichtigt und aktuelle Pflegestatistiken herangezogen.

zurück zum Seitenanfang