Hauptinhalt

Unterstützungsleistungen im Alltag

Seit 2017 neu - der Entlastungsbetrag für alle Pflegegrade

Zwei ältere Damen gehen gemeinsam spazieren und zeigen beide gleichzeitig auf etwas. © Sibylle Kölmel

Seit dem 1. Januar 2017 werden die bisher als »Betreuungs- und Entlastungsangebote« bekannten Leistungen jetzt neu als »Angebote zur Unterstützung im Alltag« bezeichnet. Hier erfahren Sie, was der neue Entlastungsbeitrag beinhaltet. Erfahren Sie, wofür Sie die finanziellen Mittel einsetzen können.

Selbstbestimmt ist selbstverständlich

Der monatliche Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro kann zweckgebunden für die Unterstützung im Alltag eingesetzt werden. Möglich sind:

  • Leistungen der Tages- oder Nachtpflege
  • Leistungen der Kurzzeitpflege, inklusive Hotelkosten
  • Leistungen der ambulanten Pflegedienste, in den Pflegegraden 2 bis 5 jedoch nicht von Leistungen im Bereich der Selbstversorgung
  • Leistungen der nach Landesrecht anerkannten niedrigschwelligen Angebote

Was beinhalten Angebote zur Unterstützung im Alltag:

Ehrensache Ehrenamt

Es gibt viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die unter pflegefachlicher Anleitung die Betreuung von Pflegebedürftigen übernehmen. Das gilt für Pflegebedürftige mit allgemeinem oder mit besonderem Betreuungsbedarf. Die Betreuung durch ehrenamtliche Helfer geschieht wahlweise in Gruppen oder auch im häuslichen Bereich.

Pflegepause, bitte

Nutzen Sie als pflegende Angehörige oder Freunde der zu pflegenden Person die Angebote zu Ihrer Entlastung. Dazu zählen die Kurzzeitpflege für Tag und Nacht oder die Ersatzpflege, wenn Sie als Pflegeperson selbst krank sind, zur Kur fahren oder Urlaub machen.

Alltag erleichtern

Wenn der Alltag im Haushalt über den Kopf wächst, wenn Haushaltsführung und das tägliche Organisieren einfach zu schwer werden, können Sie Hilfsangebote annehmen. Schauen Sie dazu in die Pflegedatenbank Sachsen. Die Angebote benötigen in Sachsen eine Anerkennung durch den Kommunalen Sozialverband. 

zurück zum Seitenanfang